Homestory

Haus L. // Bozen

Die Stadt Bozen in Südtirol ist um eine formvollendete Unterkunft reicher:

Im fünften und letzten Stock eines Wohnhauses hat Arredis auf 220 Quadratmetern ein exklusives Projekt verwirklicht.

Rendezvous
in der Wohnküche

Man fällt in dieser Wohnung sozusagen mit der Eingangstür in die Wohnküche, denn just in dem Moment, wenn man die Eingangstür öffnet, findet man sich mitten im wahrgewordenen Lebens(t)raum einer Bozener Familie wieder. Und gleich beim Eintreten wird klar: Manchmal ist die Liaison zwischen Praktischem und Dekorativem ganz einfach. Ein Wohn- und Erlebnisraum, der aktiv bewohnt und offen gezeigt wird, eine moderne Küche, die sich als zentraler Punkt in die Räumlichkeiten einfügt und die Gastfreundlichkeit der Hausherren unterstreicht – das war der Wunsch der Besitzerfamilie. Klar geometrisch, optimale Arbeitsergonomie, viel Platz für die Kochleidenschaft der Familie und irgendwie besonders sollte die neue Küche sein – wie der gesamte Wohnraum.

Homestory-rettangolo1
Homestory11

Ein weißer, puristischer, monolithischer Block, erhebt sich mit integriertem Herd, Ablageflächen und Verstaumöglichkeiten skulptural im Raum. Eine große Abdeckplatte macht den Küchenblock zu einem wahren Verwandlungskünstler. Durch Verschieben der Arbeitsplatte wird der darunter liegende Platz bedeckt, im Handumdrehen verwandelt er sich von einer Kochinsel zu einem edlen Tresen: In geschlossenem Zustand bietet die Insel nicht nur zum Vorbereiten der Gerichte großzügigen Platz an, sondern passt sich gerne auch als Stehtisch, Ablagefläche oder einfach nur als schönes Objekt den unterschiedlichen Situationen seiner Benutzer an und lässt Freiraum für einen entspannten Empfang und Unterhaltung. Die Kücheninsel erfüllt ästhetisch die Verschmelzung von Küche

und Wohnraum und wird schnell zum Lieblingsplatz in der offenen Küche. Eine Einrichtung im minimalistischen Stil in einer Küche ist gar nicht so einfach, denn wie in keinem anderen Wohnraum werden so viele Gerätschaften benötigt und gelagert: Töpfe, Raclette, Kaffeemaschine, Brotbackautomat stauben als dazugekauftes Equipment in vielen Küchen auf den Ablagen der Hochschränke ein. Für die Unterbringung von Lebensmitteln und Küchenwerkzeugen hatte Arredis eine einfache Lösung: In den nahezu raumhohen Hochschränken und den bis ins Detail auf Maß angefertigten Einteilungen war gut organisierter Stauraum von Anfang an mit eingeplant. Ein Teil der Hochschränke ist nicht nur Stauraum sondern dient zudem als Raumteiler zum Wohnzimmer.

Homestory6

Gekonnter Stilmix

Um museale Sterilität zu vermeiden und individuelle Stilwelten für den Alltag zu schaffen, wurde in der ganzen Wohnung Antikes und Modernes entspannt gemixt. So findet sich neben der schnörkellosen Kochinsel, fernab von schnödem Einrichtungseinerlei, ein antiker Tisch. Flankiert von alten Holzstühlen, deren Rückenlehnen aus Leder und mit Rundkopfnieten verziert sind, besticht der Essbereich durch Originalität und Authentizität. Vintagemöbel fügen sich neben neuen Designerstücken ein – das außergewöhnliche Interieur setzt sich auch im Wohnbereich fort. Ein weißes, lineares Multimediamöbel hier, ein patchworkartig gepolstertes Sofa dort, hier und dort zu findende Kunstwerke und nicht zuletzt das lodernde Feuer im Kamin laden zum Faulenzen, Lesen, Musikhören, Fernsehen, Plauschen oder Feste feiern ein.

Entspannt geht es auch in den Schlafzimmern zu, die jeweils mit Bad ensuite eingerichtet sind. Rückzugsorte, in denen man mit Ruhe und, dank großer Fenster, mit Licht verwöhnt wird. Die gemütlichen Doppelbetten sind ebenso in Weiß gehalten wie der raumhohe Einbauschrank mit Schiebetüren, der in geschlossenem Zustand mit den Wänden zu verschmelzen scheint. Mit liebevollen Details, wie eine kuschelige graue Wolldecke oder ein kleiner Perserteppich, muten die Schlafzimmer warm und freundlich an. Das Konzept des puristischen Designs im Stilmix mit schönen, alten Dingen setzt sich auch in den jeweils an die Schlafzimmer

angeschlossenen Bädern fort und unterstreicht den hohen ästhetischen Anspruch an jeden einzelnen Raum. Die naturweißen Wände harmonieren wunderbar mit den Steineinsätzen sowie den wenigen bordeauxroten Oberflächen und schlagen die Brücke zwischen den linearen, weißen Designmöbeln und barocken Spiegeln. Die Duschtrennwand aus Glas ragt von der Decke bis zum Boden und verleiht den Bädern eine vornehme Leichtigkeit. Für einen sinnlichen Auftritt sorgt die in der Wohnung durchgehende Verwendung breiter Dielenbretter aus Nussholz, die geschmackvoll mit antiken Teppichen harmonieren.

Homestory10

Ein- und Ausblicke

In der gesamten Wohnung erweitern inei-nanderfließende Räume die Blickbeziehungen und Kommunikationsmöglichkeiten, zugleich entsteht durch das Abhanden sein von Trennwänden eine größere Nutzungsfläche. So ist es nur folgerichtig, dass dank raumhoher, flächenbündiger Schiebetüren, die den Raum zum entlang der gesamten Südseite gelegenen Balkon öffnen und das Sonnenlicht hereinlassen, die Grenzen zwischen drinnen und draußen verschwimmen.

In diesem Bozner Appartement hat Arredis auf klare Formen, reduzierte Farben und wenige ausgesuchte Materialien gesetzt. Das Ergebnis ist ein Interiorkonzept mit unaufdringlichem Luxus, der alles andere als aufgesetzt wirkt. Und sollten die Kinder des Ehepaares irgendwann einmal ausziehen wollen, ist das Appartement mit wenigen Eingriffen in zwei kleinere Wohnungen geteilt. //

Homestory9